Kirche ist auch mein Bier

pilsDie letzte Veranstaltung, die ich bei Kirche2 besucht habe, war ein Workshop zu after work theology und Glaubenskursen in der Kneipe.

Alle zwei Wochen treffen sich zwischen 8 und 12 Lübecker in einer Kneipe unweit des Doms, um über „Gott und die Welt“ zu schnacken. Vor anderthalb Jahren entstand die Idee. Eine Frau Anfang 30 und aus der Kirche ausgetreten suchte wieder Kontakt und fand kein Angebot für ihre Altersgruppe. Sie traf sich mit der Pastorin und nach einem Gespräch kam die Idee, nicht nur zu zweit über den Glauben zu sprechen, sondern noch andere ins Boot zu holen. Doch ein Gesprächskreis in der Gemeinde bedeutet für einige Menschen – gerade wenn sie nicht zur Kerngemeinde gehören – Überwindung. Warum also nicht einen Ort wählen, an dem man auch sonst den Feierabend verbringt? Getreu dem Motto „bring a friend“ wurden noch andere Menschen, die interessiert sein könnten, angesprochen und mitgebracht. U.a. die Brautpaare der letzten Zeit.Themen gab und gibt es genug, Fußball nebenbei ist gerade für Männer ein guter Eisbrecher und wenn die Gruppe nicht passt, kann man unauffällig verschwinden. Deutlich unauffälliger als aus einem Gemeindehaus. Die Pastorin der Domgemeinde ist mal dabei, mal kommt sie später. Es gibt keine Leitung, die Gespräche erwachsen aus dem Alltag. Ein bisschen wie ein Hauskreis, nur ohne Vorbereitung für die Beteiligten. Eine sehr gemischte Gruppe, die sich inzwischen auch zum Sonntagsgottesdienst trifft, in der Erwachsene auf die Taufe vorbereitet werden und die offen ist für neue Mitglieder.

Einen anderen Ansatz hat der „Seekers chat room“ in Osnabrück. Sechs Mal pro Semester lädt die Studentenseelsorge zu einem thematischen Gesprächsabend in eine Studentenkneipe ein. Er beginnt mit einer kurzen Vorstellrunde, auf die ein zweiminütiger Impuls zum Thema folgt, anschließend ist Raum für Fragen und Austausch. Das Angebot wird von Studenten verschiedenster Fachrichtungen angenommen.

Zwei interessante Ansätze, die – wenn man sich in der Kneipe wohlfühlt – zum Nachahmen einladen!

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *