/Missionarische Pastoral im Kino

Missionarische Pastoral im Kino

No-Film

Anfang der Woche war ich im Kino. Ein Freund hatte mich auf eine Veranstaltung der katholischen Akademie im Programmkino Abaton in Hamburg aufmerksam gemacht: Licht und Dunkel. Im Abaton wird ein Film gezeigt und anschließend gibt es die Möglichkeit einfach im Sessel sitzen zu bleiben und über den Film ins Gespräch zu kommen. Moderiert wird das Ganze von einem Theologen aus der Pastoralen Dienststelle (Seelsorgeamt im Erzbistum Hamburg).

Nicht nur der Film (No!) hat mich begeistert, sondern auch, wie missionarisch dieses Angebot in meinen Augen ist. Der Film steht im ganz normalen Programm des Kinos, viele Leute kommen, die sicher sonst nicht zu Veranstaltungen der katholischen Akademie kommen würden und es entstand ein wirklich gutes und interessantes Gespräch. Ich vermute, dass viele erst am Handout gesehen haben, von wem die Veranstaltung mit-organisiert war. Ein Beispiel, wo Kirche zu den Menschen kommt, sich anbietet als Gesprächspartner – und wenn es auch erstmal eben nur in Bezug auf einem Film ist.

Aber auch der Film hatte für mich eine Botschaft, die gut zu der Veranstaltung passt: In einer Volksabstimmung soll darüber entschieden werden, ob der chilenische Diktator Pinochet an der Macht bleiben soll. Die Kampagne “No” will die Menschen zum Abstimmen gegen den Diktator mobilisieren und darf 15-minütige Werbespots im Fernsehen schalten. Die Grundfrage am Anfang der Kampagne ist, was vermittelt werden soll. Der Protagonist, ein Werber, will sich nicht darauf beschränken, die Verbrechen der Diktatur aufzeigen und Gründe nennen, warum es für Chile besser wäre, wenn es eine Demokratie gäbe. Hauptanliegen ist es, die Freude und die Freiheit, die mit dieser Änderung verbunden ist, zum Ausdruck zu bringen. Ich glaube, das ist ein Weg, den auch die Kirche nicht vergessen darf: Zum Ausdruck bringen, mit welcher Freude und Freiheit es verbunden ist, wenn man glaubt. Warum es sich lohnt, gerne katholisch zu sein und darüber zu sprechen! Das Gefühl, “ich bin gerne katholisch” vermitteln!

Diesen Inhalt teilen...Share on Facebook398Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page