Impuls zum 4. Advent

Im Mittelpunkt des heutigen Evangeliums stehen die Worte des Propheten Jesaja, die der Engel des Herrn Josef im Traum mitteilte (Mt 1, 23 bzw. Jes 7, 14):

„Seht die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären und man wird ihm den Namen Immánuel geben, das heißt übersetzt: „Gott ist mit uns“.

Gott ist mit uns. Er möchte nicht nur Gott auf geistiger Ebene sein, er möchte mitten unter uns sein, er möchte Mensch sein. Das ist Liebe und Hinwendung zu seinem Volk. Er möchte nicht länger nur durch die Propheten zu seinem Volk sprechen, sondern er selbst möchte sich offenbaren. Und so hören wir auch an Weihnachten in der Einleitung des Johannes-Evangeliums: „Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt“ (Joh 1, 14).

Ich finde sehr viel Trost in diesen Worten, in der Vorstellung, dass Jesus mitten unter uns gelebt hat. Er hat sich mit uns gefreut und mit uns getrauert, er hat mit uns gegessen und getrunken, er hat mit uns gebetet, hat mit uns gelitten ist für uns gestorben und wiederauferstanden. Dieses Heil begann mit seiner Geburt durch die Jungfrau Maria, bzw. erst ihrem Ja zu Gott und diesem Auftrag.

Jesus ist wahrer Mensch und wahrer Gott. Das ist etwas völlig neues und mit dem Verstand nur schwer zu begreifendes. Aber vertrauen wir auf Gott und seinem Wort, lassen wir uns darauf ein, so wie auch Josef den Worten des Engels vertraute und seine Frau zu sich nahm, statt sie zu verlassen (Mt 1, 24).
Dann können auch wir aus der Hoffnung heraus leben, dass Gott mit uns ist – auf all unseren Wegen, denn er selbst ist diese Wege alle vor uns und mit uns gegangen, durch Freud und durch Leid.

Zum Schluss möchte ich Ihnen noch das Adventslied „Veni redemptor gentium“ mit auf dem Weg geben, welches diese beiden Naturen Jesu betont und zu meinen Lieblingsliedern im Advent zählt. Es stammt aus der Feder des Ambrosius von Mailand, der dieses Lied vor über 1600 Jahren verfasste. Im Gotteslob finden sie fünf der acht Strophen ins deutsche Übertragen Neues Gotteslob: 227, altes Gotteslob 108).

Einen gesegneten vierten Advent.

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.