/Zeit zum Träumen

Zeit zum Träumen

Trist und trüb sind sie, die ersten Tage dieses neuen Jahres. Nicht nur das Wetter lässt mich innerlich frösteln, auch die Medien berichten von schrecklichen Ereignissen. Kein Zauber des Neubeginns, der mich voller Elan in all das Anstehende starten lässt.

Aber die Unberührtheit des jungen Jahres, wenn auch schon wieder voll bestückt mit Terminen bis November, erweckt eine Stimmung, die anderes zulässt. Ich erinnere mich an meine Träume und ich setze der Dunkelheit meine Sehnsucht und meine Hoffnung entgegen. Was knospt in mir und will erblühen? Ich wage es, dem nachzuspüren, ganz absichtslos.

Und in der Dunkelheit erinnere ich mich an das Licht der Krippe und den Stern, dem die Sterndeuter gefolgt sind. Der Nachklang von Weihnachten, die Geburt eines Kindes, der Beginn eines neuen Lebens. Das Licht der Krippe will leuchten in meinem Leben, das ganze Jahr hindurch. Was haben die Sterndeuter wohl getan, nachdem sie heim gekehrt waren in ihr Land? Sicherlich haben sie einander noch oft erzählt und daran erinnert, was sie erlebt haben. Und bestimmt dachten sie oft an den Stern, der ihnen den Weg gewiesen hatte, auch wenn sie jetzt wieder selbst ihren Weg suchen mussten.

Schon lange begleitet mich ein Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach: „Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind. Wirklich arm ist nur, wer nie geträumt hat!“ Manchmal habe ich gedacht, es sei eine Vertröstung, aber inzwischen glaube ich, es ist eine Erinnerung und eine Ermutigung. Vergiss deine Träume nicht! Erinnere dich stets an das Licht und was es dir sagen wollte. Und so mancher Traum ist schon wahr geworden, manchmal ganz anders als gedacht, wenn wir nur nicht aufhören zu träumen.

Diesen Inhalt teilen...Share on Facebook396Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Share on Tumblr0Email this to someonePrint this page