Feuer und Flamme für das Evangelium

Über die Entstehung des Dominikanerordens vor 800 Jahren

Es war der 21. Januar des Jahres 1217, also vor genau 800 Jahren, da erließ Papst Honorius III. ein Bulle über eine kleine Gemeinschaft von Klerikern aus Südfrankreich. Diese war erst einige Jahre zuvor von einem spanischen Priester namens Domingos de Guzmán gegründet worden und bisher eher durch ihre unorthodoxe Praxis in der Verkündigung aufgefallen. Diese Bulle vom 21. Januar war die zweite, die der Papst dieser Gemeinschaft widmete. Bereits am 22. Dezember des Vorjahres, also nur gut vier Wochen früher hatte es schon eine gegeben.

Nun mag einem nichts Gutes schwanen. Wenn der Papst, noch dazu einer aus dem finsteren Mittelalter, einer neuen, unkonventionellen Gemeinschaft in kürzester Zeit so viel Aufmerksamkeit und gleich zwei Bullen widmet. Da riecht der kritische Zeitgenosse von heute direkt Verbot, Repression, oder gar Verfolgung.

Und der Papst veränderte die Zukunft der Gemeinschaft junger revolutionärer Ordensbrüder tatsächlich dramatisch, allerdings so ganz anders als sie vielleicht befürchtet haben. Der neue Orden nannte sich selbst Ordo fratrum praedicatorum, Orden der Predigerbrüder und der spanische Priester Domingo wird später besser unter dem Namen Dominikus bekannt sein.

Während die erste Bulle die Gemeinschaft des Dominikus als Orden bestätigte, war die zweite Bulle vom 21.1 eine Sensation. Honorius III. verlieh den Predigerbrüdern das Privileg eben dazu, wozu sie gegründet wurden, zum Predigen. Bis zu diesem Tag war die Predigt das alleinige Privileg der Bischöfe in ihrem Bistum gewesen. Plötzlich zogen da also junge Ordensbrüder durch die Lande und predigten unkonventionell und frisch daher und das mit großem Erfolg. Und diese Revoluzzer predigten nicht nur gegen die Ketzer, die zu jener Zeit in Südfrankreich gerade eine florierende Gegenkirche organisiert hatten. Sie wagten es, nach den Gründen für den Erfolg diese Irrlehren zu fragen und diese in ihren Predigten zu kritisieren: Die Dummheit und Geldgier des Klerus, vor allem der Bischöfe. Schlimmer noch, der Papst nahm den Bischöfen ihr liebstes und so herrlich ineffizientes Mittel zur Ketzerbekämpfung weg, die Inquisition. Diese hatte den Bischöfen bisher vor allem dazu gedient, an das Vermögen des geschäftstüchtigen, in Glaubensdingen allerdings etwas unbedarften Stadtbürgertums zu kommen. Die Predigerbrüder machten aus der Inquisition in kürzester Zeit eine gut organisierte und für damalige Verhältnisse fortschrittliche Ermittlungsbehörde, die ihnen allerdings auch einen Spottnamen einbrachte: domini canes, Spürhunde des Herrn.  

Diese Dominikaner zogen an die Universitäten der damaligen Zeit, nur um gleich das nächste Tabu zu brechen. Sie wagten es, heidnische Philosophen zu lesen und in ihrer Theologie zu rezipieren, vor allen anderen den Erz-Heiden Aristoteles. Ein Aufschrei ging durch die akademische Landschaft Europas und durch den Klerus.

Überhaupt fingen sie gerne und überall Streit an. Die Dominikanerin Katharina von Siena legte sich mit dem Papst in Avignon, Johannes Eck mit Martin Luther und Bartholomé de las Casas mit den spanischen Sklavenhaltern in der Karibik an.

Stets waren es zwei Anliegen, die ihnen dabei am Herzen lagen. Die Wahrheit und das Heil der Seelen.

Trotz, oder vielleicht auch wegen mancher Irrwege, welche die Dominikaner in ihrer Geschichte einschlugen, haben sie den Geist der ersten Brüder, dieser Revoluzzer aus Südfrankreich, durch die Jahrhunderte bewahrt, die Liebe zur Wahrheit und die Sorge um das Heil der Menschen.

„Feuer und Flamme für das Evangelium“ haben sie auf einen Merchandising-Artikel zum Jubiläumsjahr geschrieben. Nicht ohne Selbstironie handelt es sich um ein Feuerzeug.

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.