Tags » Jünger

Herr, zu wem sollen wir gehen?

Geistlicher Impuls zum Eucharistischen Kongress

Herr, zu wem sollen wir gehen? Unterwegs mit Christus!

Herr, zu wem sollen wir gehen? Unterwegs mit Christus!

Das Motto des Eucharistischen Kongresses, der derzeit in Köln stattfindet, ist eine Frage der Jünger des Herrn an Jesus: Herr, zu wem sollen wir gehen?

Kurz vorher war es zur Spaltung unter den Jüngern gekommen und einige hatten die Gemeinschaft verlassen. Was war passiert? Jesus hatte seinen Anhängern aufgetragen, weiterhin das Mahl mit Brot und Wein zu feiern, auch wenn er nicht mehr bei ihnen sein würde. Doch dieses Brot und dieser Wein würden nicht einfach Brot und Wein sein – sondern SEIN Fleisch und SEIN Blut.
„Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. … Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch, ich gebe es hin für das Leben der Welt.“ (Joh 6,51)

(mehr …)

Bleibt hier und wacht mit mir!

Dieser kurze Satz aus dem Matthäusevangelium (Mt 26, 38) ist den Allermeisten bekannt und nicht an wenigen Orten wird an Gründonnerstag mit dem entsprechenden Taizé-Gesang das abendliche/nächtliche Gebet eröffnet, dass an eben jenes Gebet Jesu im Garten Getsemani erinnert, das uns das Evangelium schildert.

FACEBOOK_Karwoche

In dieser Erzählung des Gebets Jesu sind die Jünger mir -wie so oft-  unendlich nah. Sie haben den Einzug in Jerusalem und den damit verbundenen Freudentaumel hinter sich. Aber gerade auch das gemeinsame Mahl, die unendlich reiche, zugleich verwirrende Erfahrung der Fußwaschung und nun dämmert es wohl auch dem Letzten von ihnen, dass Jesu Worte vom nahen Tod in Jerusalem wahr sind. Sie sind mittendrin in dem Gefühlswirrwarr, das wir selbst heute durch die Feier der Karwoche erleben. Und da soll man ihnen verübeln, dass ihnen zu nächtlicher Stunde „vor Traurigkeit“ die Augen zufallen? (mehr …)