Tags » Palmsonntag

Dein Zion streut dir Palmen

Geistlicher Impuls zur Karwoche von fr. Augustinus Hildebrandt OP

palmzweigDein Zion streut dir Palmen
Und grüne Zweige hin,
Und ich will dir in Psalmen
Ermuntern meinen Sinn.
Mein Herze soll dir grünen
In stetem Lob und Preis
Und deinem Namen dienen,
So gut es kann und weiß.

So lautet die zweite Strophe des bekannten Kirchenliedes von Paul Gerhard (+1676) „Wie soll ich dich empfangen“. Am Palmsonntag empfängt Jerusalem seinen Messias. Der Gesalbte Gottes tritt sichtbar mitten unter sein Volk, das sich in der Heiligen Stadt versammelt hat, um dem unsichtbaren, verborgenen Gott in der Feier des Pessach zu begegnen. Wie reagiert das Volk, wie soll man reagieren, wen der, den man so sehnsuchtsvoll erwartet, den man mit so viel Hingabe dient, plötzlich kommt, leibhaftig kommt? Am Bahnhof kann man es manchmal beobachten, wenn zwei geliebte Menschen sich nach langer Zeit wiedersehen. Minutenlang verharren sie dann eng umschlungen, still, unfähig etwas zu sagen. Wie viel größer muss der Gefühlsausbruch des Volkes gewesen sein, als der kam, den sie so sehnlich erwarteten. Dann bricht sich die Freude Bahn, die Menschen reißen Zweige von den Bäumen und streuen sie auf den Weg, sie jubeln und schreien ihre ganze Freude, ihr Staunen und ihre Liebe heraus: „Hosanna dem Sohn Davids! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe!“ (Mt 21,9) (mehr …)

„Doch nicht etwa ich?“

abendmahl1Geistlicher Impuls zur Karwoche

Die Karwoche beginnen wir mit dem Palmsonntag, der uns im Passionstext des Tages die Passion Christi nach Markus nahebringt, von der Salbung, über den Verrat und das Abendmahl bis hin zur Festnahme im Garten Gethsemane, dem Verhör und der Kreuzigung.

Eine Frage der Jünger sticht dieses Jahr für mich aus dem Passionstext heraus (Mk 14,19). Als Jesus davon spricht, dass ihn einer der zwölf verraten wird, ist es nicht nur Judas Iskariot, der (vermutlich) in Aufregung gerät, weil sein Freund um seinen Verrat weiß. Nein, auch die anderen Elf fragen sich, ob sie es nicht sein könnten! Immer wieder eine Überraschung für mich.

Und doch – ehrlicherweise – so bin auch ich. Manchmal vollmundig wie Petrus und erschreckt, wenn der Hahn kräht; treu folgend, mich beschenken lassend bei der Eucharistie, die Treue und Barmherzigkeit Gottes spürend und doch gleichzeitig mit den Jüngern fragend „doch nicht etwa ich?“  (mehr …)